Michaela Rössner - Heilpraktikerin für Psychotherapie

rev&kvt - eine Weiterentwicklung der Verhaltenstherapie

„Es sind nicht die dinge, welche die menschen beunruhigen, sondern ihre Sicht von den dingen.“ –

Epiktet, stoischer Philosoph, ca. 50-120 n. Ch.

Wie wäre es, wenn Sie

  • lernen, weniger ängstlich, deprimiert, schnell gekränkt oder wütend zu sein?
  • Sich selbst, aber auch andere und deren Verhalten besser verstehen könnten?
  • mehr Wohlbefinden, Lebensqualität und seelische Ausgeglichenheit verspüren?
  • die Fähigkeit erlangen, in künftigen schwierigen Situationen Ihr eigener Coach oder Therapeut zu sein?

 

Unser Alltag ist von zahlreichen Denkmustern und Denkfallen geprägt, ohne dass uns diese immer bewusst sind. Viele unserer Denkweisen passen wunderbar in unser Weltbild, werden wir doch durch Erziehung, Gewohnheiten, Erfahrungen, Überzeugungen, Glaubenssätze, Vorurteile und gedankliche Filter geprägt. Die meisten davon haben wir sogar so verinnerlicht, dass sie unbewusst und automatisch ablaufen und sogar unsere Wahrnehmung und unser Handeln beeinflussen. Im Extremfall kann uns dies jedoch auch bremsen oder gar blockieren, so dass wir nicht mehr vorwärtskommen und nicht das Leben führen können, das wir uns wünschen.

Michaela Roessner - Heilpraktikerin für Psychotherapie - REVKVT

Die kognitive Verhaltenstherapie geht davon aus, dass menschliches Verhalten erlernt ist und somit auch wieder umgelernt werden kann. Was wir denken ist jedoch auch eng damit verbunden wie wir uns verhalten und wie wird uns fühlen und entscheidend für unser Wohlbefinden. Die Rational-Emotive Verhaltenstherapie wurde in den 1950er Jahren von dem amerikanischen Psychologen Albert Ellis (1913-2007) entwickelt und zählt zu den Verhaltenstherapien, die in ihrer Wirksamkeit wissenschaftlich intensiv beforscht wurden. Neben Sigmund Freud und Carl Rogers gilt Albert Ellis als einer der einflussreichsten Psychotherapeuten des Jahrhunderts. Ellis entwickelte das sogenannte ABC-Modell für die Entstehung von Emotionen und dysfunktionalen Verhaltensweisen. Er stellte fest, dass Schwierigkeiten und Leid in unserem Leben nicht allein durch die äußeren Umstände und Schicksalsschläge entstehen, sondern häufig durch unsere gedanklichen Überzeugungen, Glaubenssätze, Bewertungen und Urteile. Die Art, wie Menschen Informationen wahrnehmen, interpretieren und bewerten, beeinflusst letztlich ihr Verhalten. Ellis fand hier allein über 200 gedankliche irrationale und negative Überzeugungen, die letztlich zu Angst, Depression, Zwängen oder anderen negativen Verhaltensweisen führen oder diese aufrecht erhalten können.  Dabei sind es vor allem die „Muss“- und „Es darf nicht sein, dass“-Gedanken und irrationalen Überzeugungen, die sich als besonders problematisch erweisen. Da unsere Gedanken unsere Gefühle beeinflussen, fühlen wir uns automatisch schlecht, wenn wir „falsch“ denken. Die Gefühlslage und die Denkweise färben wiederum auf unsere Handlungen ab, so dass diese drei Bestandteile untrennbar miteinander verbunden sind.

Nicht zu verwechseln ist dieser Ansatz mit dem sogenannten „positiven Denken“ oder damit sich die Dinge „schönzureden“. Stattdessen geht es darum, übertriebene, verzerrte und nicht hilfreiche innere Bewertungen und Haltungen zu hinterfragen und zu einer hilfreicheren Sicht zu gelangen, worüber eine Veränderung der Gefühlslage und der Verhaltensweisen erzielt wird. Als besonders wirksam hat sich diese Therapieform daher bei Depressionen und Ängsten erwiesen.

Im Kern geht es bei der REV&KVT damit um ein recht einfaches Konzept der Hilfe zur Selbsthilfe. Ziel ist, dass Sie die Fähigkeit entwickeln, falsche und belastende Überzeugungen zu erkennen und sich über Ihre inneren Zusammenhänge klarer zu werden. Häufig sind es nicht die Dinge und Situationen selbst, die Probleme bereiten, sondern die Bedeutung, die man ihnen zumisst. In der Therapie erlernen Sie das Hinterfragen schädlicher Gedankenmuster und innerer Bewertungen und decken daraus resultierende Verhaltensweisen und Gefühle auf. Zusammen erarbeiten wir eine angemessene Sichtweise Ihrer Situation und verändern Ihre blockierenden und irrationalen Überzeugungen und Glaubenssätze. Sie erlernen die selbständige Anwendung des ABC-Modells in verschiedenen Lebensbereichen und werden damit nach abgeschlossener Therapie künftig zu Ihrem eigenen Therapeuten und zum aktiven Gestalter.

„Auf die Dauer der Zeit nimmt die Seele die Farbe deiner Gedanken an.“ – Marc Aurel